Über mich

Jochen Brucker beim SchnitzenMein Name ist Jochen Brucker, Jahrgang 1966 in Lahr/Schwarzwald. Von Beruf bin ich Diplompädagoge, arbeite bei der Stadt Lahr und betreue dort drei Stadtteile sozialpädagogisch.
Seit dem Jahr 2000 bin ich Erlebnis- und Umweltpädagoge und als Outdoortrainer im Nebenberuf tätig. Als Dozent an der Fachschule für Sozialpädagogik in Gengenbach lehre ich seit 2010.
Vor Urzeiten habe ich eine Ausbildung als Schreiner gemacht die mir in meinem Beruf als Pädagoge heute noch hilft.

und wie ich zum Schnitzen kam…

Begonnen hat meine Karriere als Schnitzer und Grünholzwerker auf einem Seminar in Korsika. Damals wollte ich zur Reflexion von einem erlebnispädagogischen Projekt einen „Talking Stick“ (Indianscher Sprechstab) schnitzen. Dies ist mir dann auch unter hohem Blutzoll gelungen, denn ich habe mir ordentlich in den Finger geschnitten. Danach war mein Interesse erst einmal erloschen. Erloschen, aber es glomm immer noch in mir.

Ein Arbeitskollege zeigte mir, Jahre später, sein neues Schwedenmesser und Dinge, die er damit herstellte. Aus dem kleinen Rest Glut wurde nun meine neue Leidenschaft entfacht. Von da an habe ich alles Grünholz beschnitzt, das mir in die Hände kam. Danach kamen Grünholztechniken wie das Arbeiten mit der Drechsel, Axt, Schnitzbock und Wippdrechseln dazu.
Nachdem ich mir die nötigen Techniken angeeignet hatte, begann ich das Schnitzen auch in meinem Beruf als Pädagoge einzusetzen. Mit unerwartet großem Erfolg.
Mädchen und Jungs waren gleichermaßen begeistert dabei, Stöcke zu beschnitzen und die ersten Kunstwerke wie Pilze und Messer herzustellen. Voller Stolz gehen Sie heute noch mit ihren selbst hergestellten Dingen nach Hause – nur um am nächsten Tag wieder vor der Tür zu stehen und weiter zu schnitzen.